Spezifische Lebenssituationen Gefangenenpastoral Katholische Kirche in Oberösterreich
 

Schubhaftseelsorge

Aufgaben der Schubhaftseelsorge

Seelsorgliche Gespräche: Viele Inhaftierte sind mit ihrer Situation in der Schubhaft psychisch und seelisch überfordert. Wir stehen für sie als kompetente/r Gesprächspartner/in zur Verfügung. Was kann das seelsorgliche Gespräch leisten? Ähnlich wie bei der Gefangenenseelsorge geht es darum, sich auf die "tiefe Diesseitigkeit" (Dietrich Bonhoeffer) unseres Daseins einzulassen. Im Leiden und Mitleiden, im Scheitern und Ohnmacht, ist Schubhaftseelsorge transzendierend und immer wieder auch Grenzen überschreitend. Das bedeutet aber nicht, im oberösterreichischen Kontext auch sozialarbeiterisch und rechtsberatend tätig zu sein.

Gottesdienste, rituelle Feiern: Das, was in seelsorglichen Gesprächen zur Sprache kommt, braucht auch einen liturgischen rituellen Vollzug. Viele Inhaftierte sprechen sehr darauf an. Sie drücken das oft wie folgt aus: "In dieser aussichtslosen Situation könne nur mehr Gott sie aus dieser misslichen Lage befreien!" In diesem Bereich wird der Erfahrungsaustausch mit den GefangenenseelsorgerInnen besonders befruchtend sein.

Gesprächsgruppen: Welche Art der Gruppenarbeit gefragt ist - Glaubensgespräche (auch interreligiös), Selbsterfahrungsgespräche, kreative Gruppen - lässt sich erst vor Ort entscheiden.

Kontakt zu den Angehörigen: Die Angehörigen sind von denselben Gefühlen des Scheiterns und der Machtlosigkeit betroffen - auch sie brauchen AnsprechpartnerInnen.

Wie soll Schubhaftseelsorge geleistet werden?

Ökumenisch: Aufgrund der verschiedenen Nationalitäten und Religionszugehörigkeiten ist diese Aufgabe nur in ökumenischer Zusammenarbeit zu meistern.

Vernetzt: In Fragen der Ökumene ist der/die evangelische/r Ansprechpartner/in und die Referentin für Ökumene zu kontaktieren. Ganz wesentlich ist die Zusammenarbeit mit der Flüchtlings- und MigrantInnenhilfe der Caritas Linz und mit den anderen NGOs in diesem Bereich. Ebenso sind UNHCR, Grundversorgungsstellen der Länder und Bundesasylämter und Fremdenpolizei zu nennen.

Theologisch: Seelsorge in der Schubhaft ist ein konfliktreiches Terrain. Um in diesem Feld der unterschiedlichsten Interessen und Erwartungen gut arbeiten zu können, ist eine gut reflektierte und theologisch begründete seelsorgliche Identität notwendig.

Professionell: Schubhaftseelsorge hat ein eindeutiges Profil. Seelsorge in der Schubhaft muss sich klar von Sozialarbeit und Rechtsberatung abgrenzen. Das heißt ganz konkret, dass in den seelsorglichen Gesprächen diese Themen zwar nicht ausgeschlossen werden können und im Fall einer nötigen Aktion auf die bereits bestehenden Institutionen zu verweisen sein wird.



Spezifische Lebenssituationen - Portal

Altenpastoral | Behindertenpastoral | Blindenpastoral | Gefangenenpastoral | Gehörlosenpastoral | Krankenhauspastoral

Passwort