Katholische Kirche in Oberösterreich
Aktuelles
Heiligsprechung zweier Päpste
Lebenszeichen
sozialwort10+
Fahrt zum Deutschern Katholikentag am 30. Mai 2014
Firmtermine 2014
Gotteslob
Papst Franziskus - Bildquelle: Wikipedia CC by Ctruongngoc
Spirituelles
Spiritualität
Leben mit der Bibel
Pressekontakt

 
Kommunikationsbüro der Diözese Linz
Herrenstr. 19 (Bischofshof)
4010 Linz
Tel.: (0732)7610-1130
Fax: (0732)7610-1175
[E-Mail] [Homepage]
 

Aktion Familienfasttag der kfb und Benefizsuppenessen: Solidarisches Handeln bewirkt Veränderung

Der 2. März 2012 (= 2. Freitag in der Fastenzeit) ist Familienfasttag. Seit 1958 widmet sich die Aktion Familienfasttag der katholischen Frauenbewegung (kfb) als erste entwicklungspolitische Aktion in Österreich der Stärkung von Frauen. Sie ist zur verlässlichen Partnerin für Frauen in Lateinamerika und Asien geworden. In mehr als 480 Pfarren wird am 2. Fastensonntag ein sogenannter „Suppensonntag“ durchgeführt, dessen Erlös der Aktion Familienfasttag zugutekommt. Am Familienfasttag laden die Katholische Frauenbewegung OÖ und Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Persönlichkeiten aus Kirche, Politik und Wirtschaft zum traditionellen Benefizsuppenessen in den Steinernen Saal des Linzer Landhauses.

Erika Kirchweger, Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung in Oberösterreich, wies darauf hin, dass Bildung der Schlüssel für ein selbstbestimmtes Leben ist. „Bildung ermächtigt, ermöglicht, stärkt und befreit“, so Kirchweger. Die Aktion Familienfasttag ermöglicht in über 100 Projekten Frauen in den Ländern des Südens einen Zugang zu Bildung und damit zu neuen Zukunftsperspektiven. Kirchweger betonte, es gehe um ein „Teilen auf Augenhöhe, das stark macht“.

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer unterstrich die Bedeutung der Aktion Familienfasttag und der Entwicklungszusammenarbeit angesichts der Tatsache, dass immer noch eine Milliarde Menschen weltweit hungern. Moderne Politik der Entwicklungszusammenarbeit müsse unter dem Motto stehen: „Wir sind keine Besserwisser, sondern wir verhelfen euch zu besserem Wissen“, so der Landeshauptmann.

Bischof Dr. Ludwig Schwarz betonte, christliches Fasten sei immer solidarisches Fasten. „Fasten und Teilen sind Symbole gelebter christlicher Solidarität“, so Bischof Schwarz. Er dankte der Katholischen Frauenbewegung für ihr Bemühen, die Menschen hellhörig zu machen für die Situation von Menschen in Not.

Projektpartnerin Sr. Jessy Jacob SND stellte ihr Projekt im indischen Bihar vor. 60 % der Menschen dort leben unter der Armutsgrenze. Sr. Jessy motivierte Frauen zur Bildung von Selbsthilfegruppen. Die Frauen werden dort etwa über ihre Rechte informiert, lernen lesen und schreiben und und legen ihr erspartes Geld für Mikrokredite zusammen, mit denen sie etwa selbst Getreide anbauen oder durch andere Tätigkeiten ihr Einkommen aufbessern können bzw. sich medizinische Versorgung leisten können. All das stärkt ihre Eigenständigkeit und ihr Selbstbewusstsein.

Benefizsuppen aus Oberösterreich
Die Suppen für das Benefizessen wurden von Heidi Gössweiner / Heidis tiz lounge im Technologiezentrum Kirchdorf (Kalbseinmachsuppe mit Bröselknöderl) und Christine Otte / Restaurant Scherleiten in Schlierbach (Kremstaler Mostsuppe mit Räucherfisch-Birnentatar & winterliche Gemüsesuppe) zur Verfügung gestellt.


Aktion Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung

Der Familienfasttag ist ein Symbol gelebter Solidarität mit Frauen in den Ländern des Südens. Solidarisches Handeln bewirkt Veränderung – gerade dort, wo die Not am schlimmsten ist.

Die Aktion Familienfasttag unterstützt unter dem Motto „Teilen macht stark“ mehr als 100 Projekte in den Ländern des Südens. Als erste entwicklungspolitische Aktion in Österreich widmete sich die Aktion Familienfasttag bereits 1958 der Stärkung von Frauen. Die ProjektpartnerInnen in Indien, auf den Philippinen, in Kolumbien oder in Nicaragua setzen sich für mehr Gerechtigkeit, befreiende Bildung, ausreichend Nahrung und lebensnotwendige Gesundheit für Frauen, ihre Kinder und Familien ein.
Informationen und Bildmaterial zu den Projekten: http://www.teilen.at/fft/projekte/2012

Projektpartnerin Sr. Jessy Jacob SND aus Indien zu Gast
Heuer ist die indische Ordensschwester Jessy Jacob aus Indien Gast der Aktion Familienfasttag. Sie arbeitet seit mehr als zehn Jahren im nordostindischen Bundesstaat Bihar. Das Leben dort hat seine ganz eigenen Regeln. Zwar werden Lebensmittel zu günstigen Preisen den Armen von der Regierung bereitgestellt, aber von beauftragten Händlern um einen viel höheren Preis weiterverkauft. Die Armen seien ihnen nichts wert, sagt Schwester Jessy.

Drei Jahre lang war die indische Ordensfrau im Jeep oder zu Fuß von Dorf zu Dorf unterwegs. Mit viel Geduld und Einsatz ist es ihr gelungen, das Vertrauen der Frauen zu erlangen. Sie hat sie ermutigt, Selbsthilfegruppen zu bilden und sie zu Gesundheits-Trainerinnen ausgebildet. Die Frauen lernen nicht nur lesen und schreiben, sondern auch das wenige Geld, das sie haben, für Notfälle gemeinsam zu sparen und zusammenzulegen. Hauptzielgruppe von Sr. Jessys Engagement, das vor knapp 12 Jahren begonnen hat, sind 2.500 Familien, die unter der Armutsgrenze leben – im weiteren Umfeld der Region sind es 30.000 Familien.

Modellprojekte 2012: Bildung als Schlüssel zur Veränderung
Die Arbeit von Sr. Jessy Jacob ist eines von drei Projekten, das durch die Aktion Familienfasttag unterstützt wird. Die drei für 2012 ausgewählten Modellprojekte haben sich zum Ziel gesetzt, Frauen den Zugang zu Bildung zu erleichtern. Bildung, die Frauen stärkt und ihnen hilft, für ihren Lebensunterhalt zu sorgen.

So hilft die Aktion Familienfasttag,
  • Mädchen und Frauen in Indien, zu Bildung und Wissen über den Schutz vor Aids und Menschenhandel sowie zu eigenem Einkommen zu gelangen,
  • jungen Frauen in Nicaragua, über Bildungs- und Stipendienprogramme Zugang zu einer Ausbildung zu bekommen,
  • Frauen auf den Philippinen, Mikrokredite zu erhalten und die notwendigen Fähigkeiten zu erwerben, um langfristig erfolgreich die Lebensgrundlage für ihre Familie zu erwirtschaften.
Die Aktion Familienfasttag in Zahlen und Fakten
An der Aktion Familienfasttag beteiligen sich mehr als 480 Pfarren, aber auch Schulen, Kindergärten, Altenheime und viele andere Einrichtungen in ganz Oberösterreich. Rund die Hälfte aller Pfarrgruppen der Katholischen Frauenbewegung in OÖ organisiert einen sogenannten „Suppensonntag“. Dabei werden ca. 17.500 Liter Suppe gekocht und ungefähr 70.000 Portionen Suppe ausgeschenkt.

Im Jahr 2011 konnten österreichweit € 2,3 Mio. gesammelt und in die Zukunft und Bildung von Frauen investiert werden. € 734.000 davon kamen aus Oberösterreich. Mehr als 73 % der Spenden fließen direkt in die Projekte.

Aktion Familienfasttag
Web: www.teilen.at
Spendenkonto-Nr. 1.250.000
Bawag P.S.K., BLZ 60.000
Online spenden unter www.teilen.at
Spenden an die Aktion Familienfasttag sind steuerlich absetzbar.  

Kontakt
Katholische Frauenbewegung in OÖ
Monika Weilguni, Organisationsreferentin
Tel.: 0732 76 10-34 47
E-Mail: monika.weilguni@dioezese-linz.at
http://www.dioezese-linz.at/kfb

Projektpartnerin Sr. Jessy Jacob aus Indien ist Gast der Aktion Familienfasttag. (Foto: kfb)
Projektpartnerin Sr. Jessy Jacob aus Indien ist Gast der Aktion Familienfasttag. (Foto: kfb)
Eine Selbsthilfegruppe, die auf Initiative von Sr. Jessy Jacob gegründet wurde. (Foto: kfb)
Eine Selbsthilfegruppe, die auf Initiative von Sr. Jessy Jacob gegründet wurde. (Foto: kfb)
V. l.: Bischof Dr. Ludwig Schwarz, Sr. Jessy, Jacob aus Indien, Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, kfb OÖ-Vorsitzende Erika Kirchweger, die Suppenköchinnen Heidi Gössweiner und Christine Otte und Bischofsvikar Prälat Wilhelm Vieböck (Foto: Diözese Linz)
Bild der Galerie
Bild der Bildergalerie Bild der Bildergalerie Bild der Bildergalerie Bild der Bildergalerie
Bild der Bildergalerie Bild der Bildergalerie Bild der Bildergalerie Bild der Bildergalerie
Bild der Bildergalerie Bild der Bildergalerie Bild der Bildergalerie Bild der Bildergalerie
Bild der Bildergalerie Bild der Bildergalerie Bild der Bildergalerie Bild der Bildergalerie
Bild der Bildergalerie      

(be)
Zurück