AktuellesKontaktPublikationenBeständeDiözesanChronikDAL-ServiceE-mail an archiv@dioezese-linz.atDiözesanArchiv Linz
  
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

<- zurück zu den Biografien

Ferdinand Weinberger (1896-1981)

Generalvikar der Diözese Linz

Ferdinand Weinberger kam am 23. Mai 1896 in Leonding als Sohn eines Bauern zur Welt. Nach dem Besuch der Volksschule in Leonding kam er 1909 über Vermittlung von Prälat Josef Kolda an das bischöfliche Knabenseminar Kollegium Petrinum. Zu Beginn der siebten Klasse, im Herbst 1915, rückte er als einjährig Freiwilliger zum Militärdienst ein, absolvierte die Offiziersschule in Steyr und die Frontoffiziersschule in St. Peter in Krain. Von Herbst 1916 bis Sommer 1917 war er an der italienischen Front. Im Sommer 1917 konnte er während eines Fronturlaubes die Matura ablegen. Nach Kriegsende trat Weinberger 1918 ins Linzer Priesterseminar ein. Die Priesterweihe wurde ihm am 29. Juni 1922 in Linz erteilt. Mit 1. August 1922 erhielt er den Posten eines Kooperators in Scharten, mit 1. Dezember 1922 den eines Kooperators in Hartkirchen. Am 15. Jänner 1925 bestellte Bischof Johannes Maria Gföllner Weinberger zum 2. Ordinariatssekretär. Gleichzeitig versah er auch das Amt eines Notars des Kirchlichen Gerichts. Am 15. April 1933 wurde er 1. Ordinariatssekretär und mit 1. Mai 1936 Kanzleidirektor. Die ganzen Jahre versah er auch den Dienst als bischöflicher Sekretär und Zeremoniär und war damit ständiger Begleiter des Bischofs auf dessen Firm- und Visitationsreisen.

Mit Beginn der nationalsozialistischen Ära wurde Weinberger vom Bischof als Vertreter des Ordinariates zu den Verhandlungen mit Gauleitung und Gestapo bestimmt. Am 6. November 1940 wurde er jedoch wegen angeblicher Mitwisserschaft der Vorbereitung zum Hochverrat (Großösterreichische Freiheitsbewegung) von der Gestapo verhaftet. Fast volle vier Jahre war er in 14 verschiedenen Gefängnissen Österreichs und Deutschlands (bes. Anrath bei Krefeld) in Einzelhaft. Im Juli 1944 wurde er vor dem 3. Senat des Berliner Volksgerichtshofes zu zweieinhalb Jahren Kerker verurteilt. Ohne irgendeine Schuld mußte er schwere Drangsal auf sich nehmen.

Am 21. Juli 1944 aus dem Gefängnis entlassen, nahm er bereits am 6. September 1944 seinen Dienst als Kanzleidirektor wieder auf, am 1. September 1944 wurde er zum Judex prosynodalis des Kirchlichen Gerichts ernannt.

Mit 15. Juli 1949 verlieh Bischof Josephus Calasanctius Fließer Weinberger das Marianische Kanonikat des Kathedralkapitels. Vom 1. Jänner 1952 bis 30. September 1953 war er Domkustos; vom 1. Jänner 1952 bis 20. Jänner 1962 fungierte er auch als Obmann des Dombaukomitees und Dombauvereins. Seit 14. Jänner 1953 Domkapitular kaiserlicher Stiftung, wurde er mit 24. Oktober 1953 kraft päpstlichen Breves infulierter Domscholaster und am 22. Mai 1955 Dompropst.

Die Ernennung zum Generalvikar durch Bischof Fließer (l. September 1953) wurde schon erwähnt. Auch der neue Bischof Franz S. Zauner (1956 bis 1980) bestellte Weinberger zu seinem Generalvikar. Besonders während der langen Aufenthalte Zauners in Rom während des Zweiten Vatikanischen Konzils lag die Diözesanregierung praktisch in den Händen Weinbergers.

Seine Leistung wurde durch die Ernennung zum Apostolischen Protonotar (mit päpstlichem Breve vom 18. Oktober 1971) besonders anerkannt. Nach seinem Rücktritt als Generalvikar folgte ihm in dieser Aufgabe mit 1. August 1973 Weihbischof Dr. Alois Wagner nach. Die Verwaltung der domkapitelschen Forstgüter, die Weinberger seit 1968 oblag, behielt er jedoch bis zu seinem Ableben bei.

Während seiner letzten Lebensjahre war Weinberger schon stark gehbehindert und konnte seine Wohnung kaum mehr verlassen. Er starb am 29. April 1981. Am 4. Mai wurde er im Dom mit einem feierlichen bischöflichen Requiem verabschiedet und anschließend auf dem Friedhof seiner Heimatpfarre Leonding beigesetzt.

Quelle:
Rudolf Zinnhobler, Das Bistum Linz. Seine Bischöfe und Generalvikare (=NAGDL 15/1), Linz 2002.

 
^ Nach oben | < zurück | Drucken... © Diözesanarchiv Linz