AktuellesKontaktPublikationenBeständeDiözesanChronikDAL-ServiceE-mail an archiv@dioezese-linz.atDiözesanArchiv Linz
  
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

<- zurück zu den Biografien

Josef Birgmann (1871-1962)

Ehrendomherr der Diözese Linz

* 2. 9. 1871 Auerbach
+ 4. 2. 1962 Hochburg

Volksschule in Auerbach bis 1882
Gymnasium in Linz-Freinberg 1882-1890
Theologiestudium in Linz 1890-1894
Priesterweihe am 29. 7. 1894, Linz

29. Juli 1894 - 3. Oktober 1898 Kooperator in Grein
3. Oktober 1898 - 27. November 1902 Kooperator in Perg, davon mehrere Monate Provisor (20. Jänner 1900 - 26. Juni 1900)
28. November 1902 - 29. Oktober 1914 Pfarrer in Scharten
30. Oktober 1914 - 16. April 1928 Pfarrer in Weyer
6. Mai 1923 - 16. April 1928 Dechant des Dekanates Weyer
16. April 1928 - 1. März 1943 Stadtpfarrer in Wels
16. April 1928 - 18. Juni 1943 Dechant des Dekanates Wels
seit 13. Februar 1934 - 1937 Kreisdechant des Traunkreises
21. Jänner 1943 - 31. Dezember 1945 Provisor des Baron'schen Benefiziums in Wels

Josef Birgmann wurde am 2. September 1871 auf dem Lechnergut in Oberkling, Gemeinde Auerbach, als der älteste von sechs Söhnen des Kleinlandwirts Georg Birgmann und seiner Frau Anna geboren. Im Elternhaus herrschte eine gute katholische Atmosphäre. Ab 1882 war Birgmann Zögling des von den Jesuiten geleiteten Knabenseminars auf dem Freinberg in Linz.
Nach der Matura (1890) am Staatsgymnasium in Linz, dem Theologiestudium in Linz (1890-1894) und der Priesterweihe hatte er zwei Kooperatorenposten inne (Grein 1894-1898, Perg 1898-1902). 1898 legte er die Pfarrkonkursprüfung ab, 1902 wurde er Pfarrer von Scharten und 1914 von Weyer (bis 1928). Hier wurde er am 15. November 1914 in sein Amt eingeführt. Während des Ersten Weltkrieges hatte die Pfarre Weyer 88 Kriegsopfer zu beklagen. Die üblichen Ablieferungen von Glocken und Orgelpfeifen an die Heeresverwaltung blieben auch Weyer nicht erspart. Nach dem Krieg waren dann die entsprechenden Neuanschaffungen erforderlich. Zu den freudigen Ereignissen zählten zwei Primizen (Ferdinand Griesrigl 1917; Leopold Grießer 1918). Auseinandersetzungen mit den Sozialisten, die in Weyer stark vertreten waren, fanden u.a. ihren Ausdruck darin, daß anläßlich eines Besuches von Diözesanbischof Dr. Johannes M. Gföllner am 30. Mai 1921 gegen 10 Uhr abends "sozialdemokratische Sänger um den Pfarrhof" marschierten und "das Lied der Arbeit und einige andere Trutzlieder" sangen (Pfarrchronik). Als im Sommer d.J. Neuwahlen nötig wurden, weil die Großdeutschen und Christlichsozialen in der Marktgemeinde ihre Mandate niedergelegt hatten, gelang es den als "Wirtschaftspartei" gemeinsam kandidierenden Großdeutschen und Christlichsozialen, die absolute Mehrheit zu erringen. Der sozialdemokratische Bürgermeister wurde abgelöst. Das wurde auch als Reaktion auf die Ereignisse im Mai verstanden.
Am 6. Mai 1923 wurde Birgmann zum Dechant des Dekanates Weyer bestellt.
1925 hatte Pfarrer Birgmann das elektrische Licht in der Pfarrkirche einleiten lassen, 1926 ließ er die Marktkapelle renovieren.

Da Birgmann die Seelsorge in Weyer wegen der weiten Wege (zur Pfarrkirche, zu den Kranken) mit zunehmendem Alter immer beschwerlicher wurde, bewarb er sich am 29. Jänner 1928 um die freigewordene Stadtpfarre Wels, auf die er am 16. April 1928 investiert wurde. Am 22. April 1928 hielt er seinen Einzug in Wels, wo er herzlich aufgenommen wurde. Seinen Aufgaben kam er gewissenhaft nach, doch ging er keine neuen Wege. Den nationalsozialistischen Machthabern gegenüber verhielt sich Birgmann zurückhaltend.
Da 1942 der Gesundheitszustand Birgmanns nicht mehr zufriedenstellend war - er litt an schmerzhaften Magenbeschwerden - erbat er sich am 13. März 1942 einen "Administrator in spiritualibus". Hierzu wurde Kooperator Alois Dobretsberger ernannt.
Am 24. Dezember 1942 ernannte Bischof Josephus C. Fließer Birgmann zum Ehrenkanonikus, womit er sein bisheriges eifriges Wirken in der Pfarrseelsorge anerkennen wollte. Die feierliche Überreichung der Insignien fand am 18. Jänner 1943 statt.
Mit 1. März 1943 trat Birgmann in den dauernden Ruhestand, war jedoch bereit, die Provisur des vakanten Baron'schen Benefiziums in Wels zu übernehmen.
Am 18. Juni 1943 legte Birgmann das Amt des Dechants zurück. Am 13. April 1945 übersiedelte er in seine ehemalige Pfarre Scharten, da das Benefiziatenhaus in Wels wegen schwerer baulicher Schäden nicht mehr bewohnbar war. Ab 10. Dezember 1945 wohnte er dann bei seinem Neffen Josef Birgmann, Pfarrer in Hochburg. Von seinen Verpflichtungen als Provisor des Baron'schen Benefiziums wurde er entbunden.
Birgmann starb in Hochburg am 4. Februar 1962 um 14.30 Uhr. Er stand im 91. Lebensjahr und im 68. Jahre seines Priestertums. Am 8. Februar d.J. wurde er in Hochburg beerdigt.
Birgmann war weder ein großer Bauherr noch ein großer Redner. Er war auch kein Mann neuer Ideen. Seine Leistung ist eher auf dem Gebiet der gewissenhaften und stillen Seelsorgetätigkeit zu suchen. Er war bescheiden und liebenswürdig, war ein beliebter Beichtvater und besuchte fleißig die Kranken und Sterbenden. Auch war er ein eifriger Beter.
Sein stilles Wirken wurde durch mehrere Auszeichnungen gewürdigt.

Auszeichnungen:
Geistlicher Rat (1. 4. 1912); Konsistorialrat (29. 3. 1934); Ehrenkanonikus (18. 1. 1943).

QUELLE:
Die Linzer Ehrendomherren, in: Neues Archiv für die Geschichte der Diözese Linz 6 (1989/1990) (mit weiterführenden Literaturangaben)

 
^ Nach oben | < zurück | Drucken... © Diözesanarchiv Linz